JUDO/AIKIDO

Was ist Aikido?

Auf die Frage "was ist Aikido?" antwortete einer meiner Lehrer stets mit der Gegenfrage "kennen sie Judo?" und, wenn es der Fragesteller bestätigt hatte, "Aikido ist ganz anders!". Ich möchte noch hinzufügen, dass es auch anders ist als viele Sportarten, und dass es auch von vielen unserer gewohnten Denkweisen und Einstellungen abweicht.

Aikido ist kein Leistungssport. Wenn wir uns ein bestimmtes Ziel setzen, schaffen wir dadurch eine Spannung zwischen ist und soll, und wenden dann alle Kraft und allen Trainingsfleiß auf, um diese Spannung zu lösen. Aikido dagegen akzeptiert die Wirklichkeit wie sie ist, und findet spontan und entspannt die passende Reaktion auf unerwartete Situationen, wie zum Beispiel auf gefährliche Angriffe. Durch spielerische Übung lernen wir im Lauf der Zeit unsere Bewegungen immer besser zu koordinieren, damit wir kritische Situationen von Anfang an kontrollieren können.

Aikido ist auch kein Wettkampfsport, und wir haben nicht den Ehrgeiz, immer der Beste zu sein, wie es in unserer Gesellschaft, unserem Bildungssystem unserer Kultur und unserer Wirtschaft ständig gefordert wird und was uns selbst und unsere Umwelt immer grˆflerem Stress aussetzt. Indem wir abwechselnd die Rollen des Angreifers und des Verteidigers spielen, versuchen wir widerstreitende Tendenzen zu verstehen und eine Kampfsituation aufzulösen, ehe sie zu einem bösen Ende eskaliert.

Ein Schlüsselbegriff im Aikido ist die Harmonie - AI.
Im Konfliktfall bedeutet das, dass wir die Situation nicht persönlich nehmen und damit unseren Ängsten und Aggressionen Raum geben, sondern dass wir gelernt haben, wie ein neutraler Zeuge in einer kritischen Lage das Richtige zu tun. Es bedeutet auch, dass wir nicht urteilen und unsere Sicht der Dinge unserem Widersacher aufzwingen. Wir respektieren sein unterschiedliches Vorgehen, aber wir schützen uns selbst effektiv gegen Übergriffe, und verhindern, dass wir oder andere Schaden nehmen.

Im Gegensatz zu dem theoretischen Wissen, das in unserem Bildungssystem und unserer Kultur die Hauptrolle spielt, geht es bei vielen Traditionen und Kampfsport-Schulen des Ostens von Indien bis Japan um die gleichen Begriffe: entspannt sein, nicht-verhaftet sein und nicht-urteilen. Die Anregungen des Meisters und die Gemeinschaft der Schüler bilden den Rahmen für diese individuelle Suche, bei der jeder seinen einzigartigen Weg entdecken kann.

Lehrgangsimpressionen
Jubiläumslehrgang 35 Jahre Aikidolehrer Walter Rohm

Trainerjubiläum Teilnehmer Seiza

Ein siebzigster Geburtstag ist in der Regel Anlaß für eine beschauliche Familienfeier. Handelt es sich bei dem Jubilar allerdings um einen Aikidoka, der schon vor 50 Jahren die Einführung dieser Disziplin in Deutschland miterlebt hat, der an 31 Lehrgängen mit Meister Hirokazu Kobayashi und über 100 Lehrgängen seiner Assistenten teilgenommen hat, und der seit 35 Jahren selbst unterrichtet, so kann dieses Ereignis nicht unbemerkt bleiben. Der Ansturm von 60 Aktiven Lehrgangsteilnehmern bzw. 70 Festgästen hat aber selbst die Gastgeber überrascht. Nicht nur für den Jubilar, sondern auch für viele Teilnehmer war es eine seltene Gelegenheit, Veteranen und Freunde zu treffen, die sich teilweise seit vielen Jahren aus den Augen verloren hatten, da sie in alle Winde verstreut waren und inzwischen in unterschiedlichen Organisationen aktiv sind. So konnten wir viele Meister bzw Trainer begrüßen die die diesen Tag aktiv mitgestaltet haben: Die hochrangigen Aikidomeister und Dojoleiter Adrien Halm als Mulhouse, der uns seit vielen Jahren unterstützt, Luca la Rosa aus Mailand als Überraschungsgast, und Ulrich Wallauer-Faderl aus Nürnberg, 4 Dojoleiter des Verbandes 3A  aus Lörrach, Rheinfelden, Karlsruhe und Pforzheim, Charlie Tego mit seinen Freunden aus St.Gallen, sowie die Aikidolehrer Paul Froehly, Manfred Mann, Andreas Sachsenhauser und Sebastian Leurle. Die Gruppen aus Eislingen, Jechtingen und Buchenbach sind in Mannschaftsstärke angereist, und einige Freunde haben bis aus Magdeburg den Weg zu uns gefunden.

Unsere Lehrgänge

1. Lehrgang mit Adrien Halm am 23.6.2012

2. Lehrgang mit Adrien Halm am 6.4.2013

3. Lehrgang mit Adrien Halm am 22.06.2013

4. Lehrgang mit Adrien Halm am 20.7.2014

5. Lehrgang mit Adrien Halm (20.06.2015)

6. Lehrgang mit Adrien Halm (17.06.2016)

1. Nachbarschaftstraining am 29.04.2017

7. Lehrgang mit Adrien Halm am 17.6.2017

Trainerjubiläum Walter Rohm - 35 Jahre  (07.10.2017)

2. Nachbarschaftstraining am 28.04.2018

8. Lehrgang mit Adrien Halm (15.06.2018)

Trainingszeiten

Aikido für alle
Dienstag, 18.00 - 20.00 Uhr
Ort: kleine Gymnastikhalle

Donnerstag, 19.00 - 21.00 Uhr
zusätzliche Trainingsmöglichkeit im Partnerverein SV Jechtingen e.V., Dorfstr. 37, 79361 Jechtingen

Derzeit üben wir mit einer Gruppe von Erwachsenen – bei Bedarf sind auch eigene Angebote z.B. für Jugendliche oder Senioren möglich. Ein Einstieg ist jederzeit möglich, da der Lehrstoff an die Voraussetzungen der Teilnehmer angepasst wird. Wir begrüßen Sie gerne zu einem kostenlosen Schuppertraining.

Termine
Übungsleiter AIKIDO

Walter Rohm         Logo Aikido-Osaka

Walter Rohm
Tel.: 0761.76628774
Mobil: 0151.55 60 36 92
walter.rohm@gmx.de

Der Trainer Walter Rohm ist Träger des 3. Dan AIA, der Schule von Hirokazu Kobayashi Shihan,eines der letzten Schüler des Aikido-Gründers Morihei Ueshiba. Er hat 1968 Aikido kennengelernt und unterrichtet seit 1982.

AIKIDO als Lebensweise
AI - DIE HARMONIE IM AIKIDO
KI - DIE ENERGIE IM AIKIDO
DO - DER WEG IM AIKIDO
DIE LEHRE IM AIKIDO
GEWALTLOSE KAMPFKUNST - EIN WIDERSPRUCH?
DIE EINHEIT DER GEGENSÄTZE
MEDITATION IM AIKIDO
SYMBOLE IM AIKIDO: UME-TAKE-MATSU
EIN WEG ZUM FRIEDEN
Empfohlene Videos zum Einstieg
Weitere Informationen