VERANSTALTUNGEN

„Danse générale – Mythen in Bewegung“

kick schafft mit Tanz Begegnungen | Termin: 16.06.2018 um 20 Uhr im Konzerthaus

Danse générale

Tanzen verbindet, fördert das Selbstvertrauen und die Kommunikation. Dies möchte kick for girls nutzen und beteiligt sich an dem Community-Dance-Projekt „Danse générale – Mythen in Bewegung“.

In Kooperation mit der Albert-Ludwigs Universität Freiburg, dem Orchester ORSOphilharmonics, dem Show Team Matrix des TV Herdern sowie der Wentzinger Realschule proben die Kinder, Jugendlichen und jungen Heranwachsenden für den Auftritt im Konzerthaus am 16. Juni 2018.

Die Artisten werden geschult, ihren Körper als Ausdrucksmittel zu nutzen und vertanzen Mythen und Märchen. kick for girls stellt tänzerisch das Märchen des „Kleinen Däumling“ dar. In den vorangehenden Proben wurde der Inhalt des Märchens mit den Mädchen erarbeitet. Das Märchen liegt in einigen Punkten nahe an der Realität der Zielgruppe, weswegen diese Inszenierung speziell ausgewählt wurde. So brutal und grausam das Märchen zu Beginn ist, so bleibt dennoch am Ende die Moral stehen, dass das unscheinbarste Kind der sehr armen Familie sich als Segen für die gesamte Familie erweist. Diese Moral soll genutzt werden, um die Mädchen immer wieder zu stärken und zu bestärken, dass sie wichtige und einzigartige Personen sind.

Neben dem Tanz werden die verschiedenen Erzählungen als verbindende Elemente gesehen. Weltweit nehmen diese eine wichtige Funktion im Zusammenleben ein. Sie behandeln dieselben Themen, Urängste und Motive, unabhängig von der kulturellen Herkunft. Gleichzeitig wirken die Märchen verbindend: sie zeichnen einen Teil des kulturellen Selbstverständnisses aus.

An der kick for girls-Gruppe nehmen geflüchtete und Freiburger Mädchen teil. Durch das gemeinsame Projekt sollen Brücken zwischen ihnen gebaut und Begegnungen geschaffen werden. Die spezielle konzeptionelle Ausrichtung der Gruppe ermöglicht ein Peer Learning, daneben sollen sprachliche und soziale Kompetenzen gefördert werden.

Das kick for girls-Tanz-Projekt wird im Rahmen der Sonderförderung des Programms „Willkommen im Fußball“ gefördert. Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung ist für die Umsetzung verantwortlich und wird von der DFL Stiftung und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gefördert. Zusätzlich erfolgt eine Förderung durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und die “Dirk Nowitzki Stiftung”.

Was?               Danse Générale – Community-Dance-Projekt

Wann?             16.06.2018 um 20 Uhr

Wo?                 Konzerthaus Freiburg

Tickets für die Veranstaltung gibt es unter www.reservix.de

Text: Kathrin Freudenberger

Willkommen im Fußball (08.06.2017)

 „Willkommen im Fußball“-Bündnis Freiburg baut Engagement für Flüchtlinge aus

Willkommen im Fußball

Das „Willkommen im Fußball“-Bündnis Freiburg freut sich über einen Neuzugang und die Ausweitung seines Engagements für Flüchtlinge. Die step-stiftung wird den Sport-Club, die Stadt Freiburg und den Polizei-Sportverein Freiburg ab sofort dabei unterstützen, das bestehende Fußballangebot für Flüchtlinge auszubauen.

Seit November 2015 findet auf dem Gelände vom Polizei-Sportverein Freiburg unter dem Motto „Freunde statt Fremde“ wöchentlich ein Fußballtraining für Flüchtlinge statt. Das offene Angebot richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene mit Fluchterfahrung ab 16 Jahren. Momentan nehmen überwiegend Bewohner der Freiburger Erstaufnahmestelle in der Lörracher Straße am Training teil.

Seit Juni 2016 wird das Freiburger Bündnis vom bundesweiten Integrationsprogramm „Willkommen im Fußball“ gefördert. Im Rahmen dieser Förderung wird die step-stiftung nun die Projektträgerschaft übernehmen und das bestehende Angebot um das wöchentliche „kick for refugees“-Fußballtraining für Mädchen und Jungs mit Fluchthintergrund unter 16 Jahren im Stühlinger erweitern. Ziel beider Trainingsgruppen ist es, den Teilnehmern über den Spaß am Fußball spielerisch die deutsche Sprache näherzubringen und ihnen so die Integration in die deutsche Gesellschaft zu erleichtern.

Ein erstes Zusammentreffen beider Trainingsgruppen fand Ende Mai beim „Willkommen im Fußball“-Turnier auf dem Sportplatz vom Polizei-Sportverein statt. Beim Kleinfeldkick spielten 40 Teilnehmer aus der „Freunde statt Fremde“, der „kick for refugees“-Trainingsgruppe, Trainer und Trainerinnen vom Sport-Club, dem „kick for sozial Entwicklung“-Team und Freizeitkickern vom Polizei Sportverein mit- und gegeneinander. Abgerundet wurde die Auftaktveranstaltung beim gemeinsamen Grillen.

 
Hintergrund „Freunde statt Fremde“

„Freunde statt Fremde“ ist das Motto, unter dem der SC Freiburg seit 2009 Aktionen bündelt und Projekte unterstützt, die sich für das Gelingen des Zusammenlebens von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund einsetzen. Neben dem wöchentlichen „Freunde statt Fremde“-Fußballtraining ist unter anderem auch der jährlich ausgetragene „Freunde statt Fremde“-Cup mit Schulen aus dem Raum Freiburg Teil des SC-Engagements für Toleranz und Vielfalt.

 
Hintergrund step-stiftung

Die step-stiftung ist eine mildtätige und gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts mit Sitz in Freiburg. Seit ihrer Gründung im Jahr 2004 fördert und unterstützt sie Projekte für Kinder und Jugendliche. Unter dem Programmnamen „kick für soziale entwicklung“ engagiert sich die Stiftung gemeinsam mit dem Arbeitsbereich Sportpädagogik des Instituts für Sport und Sportwissenschaft der Universität Freiburg mit den laufenden Projekten „kick for boys“, „kick for refugees“ und „kick for girls“ für die Förderung von Partizipation, Integration und soziale Mobilität von Kindern und  Jugendlichen mit Fluchthintergrund durch den Fußball.

Weitere Informationen zum Engagement der step-stiftung gibt es hier.


Hintergrund „Willkommen im Fußball“

„Willkommen im Fußball“ ist ein bundesweites Programm der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, gefördert von der Bundesliga-Stiftung und der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoğuz.

Seit August 2015 haben sich bundesweit 24 Willkommensbündnisse gebildet. Die Bündnisse bestehen aus der Kooperation eines Vereins der Bundesliga oder Zweiten Bundesliga mit lokalen Bildungsträgern, bürgerschaftlichen Initiativen und Amateurvereinen. Eine fachliche sowie finanzielle Unterstützung sorgt dafür, dass die lokalen Bündnisse und Netzwerke auch über die Förderdauer hinaus tragfähig gemacht werden.

Weitere Informationen zum „Freunde statt Fremde“-Fußballtraining gibt es auf der Webseite des SC Freiburg.